Statuten

Art. 1
Unter dem Namen Komitee für eine Mitsprache des Nidwaldner Volkes bei Atomanlagen (MNA) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.
Der Sitz des Vereins befindet sich in Stans.

Art. 2
Der Verein bezweckt:
a) die Sicherung der Mitsprache und des Mitentscheides der kantonalen und kommunalen Stimmbürgerschaft in allen mit Atomanlagen, insbesondere der Lagerung von radioaktivem Abfall im Zusammenhang stehenden Fragen und deren vorbereitenden Handlungen.
b) eine umfassende Information der Bevölkerung zu allen Fragen der Lagerung von radioaktivem Abfall und deren vorbereitenden Handlungen in Nidwalden sowie auch jener von Atomkraftwerken überhaupt.
c) die Koordination und Förderung aller Bestrebungen, die darauf ausgehen, eine Gefährdung unserer Region durch sicherheitstechnisch ungenügende Lagerung von radioaktivem Abfall auszuschliessen.
d) die Wahrnehmung eigener Rechte und die Unterstützung der Rechte Dritter im Rahmen der Bewilligungsverfahren für eine Lagerung radioaktiver Abfälle.
e) die Information der Bevölkerung über die Möglichkeiten des Energiesparens und die Anwendung alternativer Energien.
f) die Wahrnehmung bzw. Förderung aller ökologisch sinnvollen Möglichkeiten, welche eine direkte oder indirekte Abhängigkeit Nidwaldens von auswärtigen Stromproduzenten vermindern.
g) die Zusammenarbeit mit Organisationen, die unsere Bemühungen unterstützen und unsere Anliegen einer breiteren Oeffentlichkeit bekanntmachen.**

Art. 3
Die Mitgliedschaft wird unter Anerkennung der Statuten, durch schriftliche Erklärung des Beitritts zuhanden des Vorstandes erworben.

Art. 4
Die Organe des Vereins sind:
a) die Vollversammlung aller Mitglieder.
b) der Vorstand.

Art. 5
Eine Vollversammlung findet jährlich mindestens einmal statt.
Sie legt die Grundzüge der Vereinspolitik fest, wählt die Vorstandsmitglieder und daraus die Präsidentin oder den Präsidenten.*

Art. 6
Der Vorstand besteht aus mindestens fünf Mitgliedern. Er bezeichnet unter den Vorstandsmitgliedern Verantwortliche für:
a) die Administration.
b) die Oeffentlichkeitsarbeit.
c) die Finanzen.
d) die Abklärung rechtlicher Fragen.
e) die Abklärung wissenschaftlich-technischer Fragen.
f) weitere, sich aufdrängende Fachgebiete.
Der Vorstand kann in eigener Kompetenz Mitglieder in einen erweiterten Vorstand aufnehmen.**
Dem Vorstand kommen im übrigen alle Rechte und Pflichten zu, die nicht von Gesetzes wegen der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.

Art. 7
Der jährliche Mitgliederbeitrag beträgt mindestens 20 Franken.


Die Statuten wurden an der Gründungsversammlung am 21. März 1986 in Beckenried genehmigt.

*An der Vollversammlung vom 30. Mai 1988 in Stans wurde in Art. 5 eine Aenderung vorgenommen (vorheriger Wortlaut "...fest, wählt die Vorstandsmitglieder und daraus die Co-Präsidenten").

**An der Vollversammlung vom 2. Dezember 1993 in Stans wurden in Art. 2 und Art 6 Aenderungen vorgenommen (in Art. 2 Zusatz unter g); in Art. 6 der Satz "Der Vorstand kann..." zwischen f) ...Fachgebiete und dem Vorstand kommen...).